Pressemitteilungen

Hier haben wir für Sie Presseinformationen zum Download bereit gestellt. Für weitere Fragen stehen wir natürlich gerne zur Verfügung.

 

Michael Dernoscheck, Bertine Pienkos-Sandmann, Presseinformationen aus dem Pius-Hospital

Leben mit Krebs - Infotag im Pius-Hospital

4. Januar 2018

Die Diagnose Krebs stellt das Leben der Betroffenen und ihrer Angehörigen von heute auf morgen meist völlig auf den Kopf und löst viele Fragen, Sorgen und auch Ängste aus. Um über die ganzheitlich gestaltete Behandlung von Krebs und vor allem über die umfassenden zusätzlichen Unterstützungsangebote für Patienten und Angehörige zu informieren, lädt das Pius-Hospital am Samstag, 13. Januar von 11.00 bis 16.00 Uhr zu einem Krebsinformationstag ein.

Mit Unterstützung der Niedersächsischen Krebsgesellschaft sowie zahlreicher Selbsthilfegruppen hat das Cancer Center des Pius-Hospitals – dazu gehören die verschiedenen Organkrebszentren sowie das Onkologische Zentrum des Krankenhauses – ein umfangreiches Programm zusammengestellt. In diesem informieren die Experten aus Pflege, Sozialdienst, Psychoonkologie und Ernährungsberatung gemeinsam mit Ansprechpartnern der Selbsthilfegruppen an zahlreichen Informationsständen und geben Tipps, wie die Herausforderungen der Krankheit und der Alltag mit ebenjenen besser bewältigt werden können. Hierzu zählen nicht nur körperliche Beschwerden wie Erschöpfung, Haarausfall, Schmerzen oder Übelkeit und Erbrechen. Interessierte, Betroffene und Angehörige können sich auch zu den Themen Rehabilitation, Nachsorge oder häusliche Versorgung und psychologische Unterstützung beraten lassen.

Medizinische Kurzvorträge, Führungen durch die Onkologische Ambulanz und die Abteilung der Strahlentherapie runden das Angebot ab. Interessierte Besucher mit speziellen Fragen zum Thema Krebs können diese auch im Anschluss an die Vorträge oder in einem kurzen vertraulichen Gespräch mit einem der Pius-Krebsspezialisten stellen.

Das ausführliche Programm zum Download finden Sie hier.

Leben mit Krebs - Infotag im Pius-Hospital

Prof. Dr. Dr. med. Rudy Leon De Wilde als Ärztlicher Direktor des Pius-Hospitals bestätigt

21. Dezember 2017

Stabilität und Kontinuität sind in einer herausfordernden Krankenhauslandschaft, wie sie auch in Niedersachsen vorzufinden ist, zwei entscheidende Faktoren für das erfolgreiche Führen des Pius-Hospitals. Für weitere drei Jahre wurden nun der Ärztliche Direktor und sein Stellvertreter wieder­gewählt: Prof. Dr. Dr. med. Rudy Leon De Wilde, Direktor der Universitätsklinik für Gynäkologie und Dr. med. Christoph M. Ratusinski, Direktor der Klinik für Thorax-, Gefäß- und endovaskuläre Chirurgie sind vom Gremium der Klinikdirektoren am Pius-Hospital ein weiteres Mal in dem dreijährigen Amt bestätigt worden, welches sie seit Jahren erfolgreich neben ihrer Tätigkeit als Klinikdirektoren ausfüllen. „Als wichtige Säule in unserem Direktorium trägt der Ärztliche Direktor beziehungsweise sein Stellvertreter eine hohe Verantwor­tung für die Entwicklung und die Zukunftsfähigkeit des Pius-Hospitals. Ich freue mich über die personelle Kontinuität in diesem Bereich und danke Herrn Prof. De Wilde und Herrn Dr. Ratusinski für ihr außerordent­liches Engagement“, begrüßt Elisabeth Sandbrink, Geschäftsführerin des Pius-Hospitals, die Wiederwahl.

Neben der Wiederbenennung zum Ärztlichen Direktor erhielt Professor Dr. Dr. med. De Wilde diesen Dezember während eines weltweiten Gynäkologen-Kongresses in Peking außerdem die Ehrenmitgliedschaft in der Chinesischen Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie – als Anerkennung für sein internationa­les Engagement in der Weiterbildung im Bereich der operativen Frauenheilkunde und für seine wissen­schaftlichen Arbeiten zur Chirurgischen Gynäkologie. Die Ernennung gilt in China als sehr hohe Auszeich­nung für einen ausländischen Experten.
 

Prof. Dr. Dr. med. Rudy Leon De Wilde als Ärztlicher Direktor des Pius-Hospitals bestätigt

„Starke Muskeln – Gesunde Knochen“

1. November 2017

Pius-Hospital feiert 70-jähriges Jubiläum der Massageschule mit Aktionstag.

Ob Kurzentrum, Rehabilitationseinrichtung, sportmedizinischer Bereich, Fitness, Wellness oder Massagepraxis: Der Beruf des Masseurs und medizinischen Bademeisters hat sich zu einem vielfältigen und abwechslungsreichen Einsatzgebiet entwickelt. Ein Job mit Perspektive, den man auch im Pius-Hospital erlernen kann: Die staatlich anerkannte Berufsfachschule für Masseure und medizinische Bademeister bildet seit 1947 Masseure aus und ist damit die drittälteste Massageschule in Deutschland. Das 70-jährige Bestehen wird am 11. November 2017 von 12.00 bis 16.00 Uhr mit einem öffentlichen Aktionstag im Pius-Hospital gefeiert.

Und da sich der menschliche Bewegungsapparat nicht nur aus 650 Muskeln, sondern auch aus 200 Knochen und etwa 100 Gelenken zusammensetzt, steht das Programm unter dem Motto „Starke Muskeln – Gesunde Knochen“ und wird durch orthopädische Vorträge zu den Themen Osteoporose, Endoprothetik, Schulter- und Kinderorthopädie und gelenkerhaltende Chirurgie ergänzt. Bei Führungen durch den OP-Saal und die Abteilung der physikalischen Therapie werfen die Besucher einen Blick hinter die Kulissen des Krankenhauses. An Mitmach-  und Infoständen können sie mit den Experten aus Orthopädie, Pflege, Massage und Physiotherapie ins Gespräch kommen oder selbst aktiv werden und zum Beispiel im Alters-Simulationsanzug einen Parcours absolvieren, ein spezielles Training zur Kräftigung bei oder zur Vorbeugung von Osteoporose absolvieren oder die eigene Geschicklichkeit an OP-Modellen testen. Außerdem auf dem Programm: Wirbelsäulen-Check, Informationen zur Kinderorthopädie sowie offener Workshop zur kinästhetischen Pflege, Alltagshilfsmitteln bei eingeschränkter Mobilität und Sturzprävention.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei. Den Download des detaillierten Programms finden Sie hier.

Pius-Hospital feiert 70-jähriges Jubiläum der Massageschule mit Aktionstag

Augenärztlicher Notdienst: Pius-Hospital verweist bei ambulanten Fällen auf den Bereitschaftsdienst der niedergelassenen Augenärzte

31. August 2017

Seit langem gilt: Für Patienten, die außerhalb der regulären Sprechzeiten, an Wochenenden oder Feiertagen ärztliche Hilfe benötigen, die aber keiner stationären Krankenhausaufnahme bedürfen, ist der ärztliche Bereitschaftsdienst verantwortlich, der durch die Kassenärztlichen Vereinigung organisiert wird (sog. ambulanter Sektor). Dies gilt auch bei Erkrankungen des Auges.

Entsprechend sind die Notaufnahmen der Krankenhäuser personell ausgestattet und organisiert.  Um der Aufgabe der Versorgung  der „stationären“ Notfallpatienten weiterhin bestmöglich nachkommen zu können, leitet das Pius-Hospital ambulant behandelbare augenärztliche Notfälle daher ab 1. September 2017 an die zuständigen niedergelassenen Kollegen weiter.

Zukunft gestalten - Pflegeexamen am Pius-Hospital

21. Juli 2017

Durchhaltevermögen, Zusammenhalt und Freude am Lernen in Theorie und Praxis haben die 19 Absolventinnen und  Absolventen der Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Pius-Hospital in den drei Jahren ihrer Ausbildung bewiesen. Nun haben Sie ihr Examen zu Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen erfolgreich bestanden. Am 20. Juli wurden die Absolventen im Pius-Hospital feierlich verabschiedet.

Zukunft gestalten - Pflegeexamen am Pius-Hospital

Herausforderungen der ambulanten Notfallversorgung sektorenübergreifend angehen.

16. Juni 2017

Die Patientenzahlen in den Notaufnahmen und im Ärztlichen Bereitschaftsdienst nehmen zu, die Anzahl der rettungsdienstlichen Einsätze steigt – auch in Oldenburg. Für die betroffenen Patienten ist es oft schwierig, zwischen den Systemen der Notfallversorgung zu unterscheiden und damit das auf die jeweilige Situation zutreffende System zu wählen.

Workshop Notfallversorgung