Psychoonkologischer Dienst

Patientinnen und Patienten, die sich im Pius-Hospital aufgrund einer Krebserkrankung behandeln lassen, finden beim Team des Psychoonkologischen Dienstes kompetente psychoonkologische Begleitung. Psychoonkologie ist der Fachbereich, der sich mit der psychologischen Begleitung von Patientinnen und Patienten beschäftigt, die an Krebs erkrankt sind.

Einen persönlichen Gesprächspartner zu haben, der sich mit der Situation auskennt, ist im Fall einer Krebsdiagnose besonders wichtig. Dank ihrer besonderen Ausbildung und ihres großen Erfahrungsschatzes wissen die Mitarbeiterinnen um die Lage der Betroffenen. Da jedes Schicksal einmalig ist, ist auch das Hilfsangebot individuell abgestimmt. Häufig ist es für Betroffene bereits eine große Erleichterung, ein Gegenüber zu erleben, an das sie sich wenden können und von dem sie ohne Vorbehalte und Zeitdruck angenommen werden. Fast immer sind von der Krankheit mittelbar auch die Familie, die Partnerin oder der Partner, Angehörige und Freunde betroffen. Für sie besteht ebenfalls die Möglichkeit, mit den Mitarbeiterinnen des Psychoonkologischen Dienstes Kontakt aufzunehmen.

Beim Psychoonkologischen Dienst im Pius-Hospital handelt sich um ein mulitidisziplinäres Team aus einer Ärztin, zwei Psychologinnen und einer Diplompädagogin. Alle Teammitglieder haben eine therapeutische Ausbildung als Psychotherapeutin, systemische Beraterin (DGSF) bzw. systemische Familientherapeutin absolviert. Die Mitarbeiterinnen verfügen darüber hinaus über eine abgeschlossene psychoonkologische Weiterbildung und arbeiten dabei insbesondere mit der Pflege, den Ärzten, dem Sozialdienst und der Seelsorge zusammen. Die Begleitung von Patientinnen und Patienten erstreckt sich über deren gesamten Aufenthalt im Pius-Hospital. Um auch in der Zeit danach Hilfsangebote zu erhalten, ist der Psychoonkologische Dienst mit Selbsthilfegruppen, Krebsberatungsstellen, niedergelassenen Psychoonkologen, Hospizen und Palliativstationen im gesamten Weser-Ems-Gebiet vernetzt und berät gerne zu Möglichkeiten einer ambulanten Unterstützung.

Gesprächskreis „Gemeinsam leben mit Krebs“

Im Jahr 2009 hat der Psychoonkologische Dienst einen offenen Gesprächskreis „Gemeinsam leben mit Krebs“ ins Leben gerufen, der sich an Patientinnen und Patienten, Angehörige, Freunde und Interessierte wendet. Bei dieser einmal im Monat stattfindenden Veranstaltung besteht die Gelegenheit, sich zu unterschiedlichen Themen auszutauschen und die eigenen Kräfte zu entdecken. 

Kommende Termine:

Als präventive Schutzmaßnahme haben das Klinikum Oldenburg, das Evangelische Krankenhaus Oldenburg und das Pius-Hospital Oldenburg jetzt gemeinsam beschlossen, dass alle Veranstaltungen in den Oldenburger Krankenhäusern bis auf weiteres abgesagt sind. Dies ist eine Vorsichtsmaßnahme, um unnötige Besucherströme zu vermeiden und damit das Risiko für die stationären Patientinnen und Patienten sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu verringern. Ab wann Veranstaltungen wieder stattfinden können, kann derzeit noch nicht abgeschätzt werden, wird hier rechtzeitig bekanntgegeben. Wir bitten um Verständnis!

Eine vorherige Anmeldung ist erwünscht: Telefon: 0441 229-1118 oder 0441 229-5505 oder per E-Mail: psychoonkologieatpius-hospital [todd] de
Ihre Gastgeberinnen: Birgitt Wilken-Spille und Martina Ihlefeld

Psychoonkologischer Dienst, Gesprächsangebot für Krebspatienen, Psychoonkologie, Gesprächskreis „Gemeinsam leben mit Krebs“,
Letzte Aktualisierung: 11.03.2020