Veranstaltungen

Veranstaltungen im Pius-­Hospital Oldenburg, Fort- und Weiterbildungen im Pius-­Hospital Oldenburg, Veranstaltungen für Patienten, Angehörige interessierte Besucher

September 2022

intern

Erster Oldenburger Hornhauttag „Hornhaut trifft Glaukom“ (Hybrid-Veranstaltung)

17. September 2022 - 09.00 bis 13.00
Landtag des Großherzogtums, Tappenbeckstraße 1, Oldenburg

Der erste "Oldenburger Hornhauttag" steht unter dem Motto "Hornhaut trifft Glaukom". Als thematischen Schwerpunkt möchten wir das Zusammenspiel von Hornhauterkrankungen und Glaukom setzen. Unser besonderes Interesse gilt hierbei den therapierefraktären Glaukomen nach Hornhautchirurgie.

Mit Prof. Dr. Philip Bloom (Western Eye Hospital London, Professor of Ophthalmology der Middlesex University) und Prof. Nomdo Jansonius (Universität Groningen, UMCG) konnten wir zwei ausgewiesene internationale Spezialisten auf diesem Gebiet als Gastredner gewinnen.

Hierauf und auf weitere erkenntnisreiche Vorträge dürfen wir gespannt sein. Wir würden uns sehr freuen Sie am 17. September 2022 zum Oldenburger Hornhauttag begrüßen zu dürfen. Sollte eine persönliche Teilnahme nicht möglich sein, besteht die Möglichkeit, online an der Veranstaltung teilzunehmen.

Inhalte:

Vorträge

Fälle aus der Hornhautsprechstunde
Assistenzärzte

Vernarbende Konjunktivitis und Glaukom - Toxische Reaktion oder Pemphigoid?
Dr. Matthias Roth, Düsseldorf

Behandlung perforierter Hornhautulzera – Ein Update
Prof. Dr. Dr. Stefan Schrader, Oldenburg

Post-Keratoplasty Glaucoma
Prof. Dr. Philip Bloom, London/GB

Goniotomy In Secondary Glaucoma - New Applications For An Old Approach
Prof. Dr. Nomdo M. Jansonius, Groningen/NL

"Große" Glaukomdrainageimplantate bei therapierefraktärem Glaukom
Dr. Alexander Cunea, Oldenburg

(Seh)-Nervenregeneration – Die Glaukomtherapie der Zukunft?
Dr. rer. nat. Sonja Mertsch, Oldenburg

 

Zielgruppe: Augenärztinnen und Augenärzte
Gastgeber/In:

Prof. Dr. Dr. Stefan Schrader
Universitätsklinik für Augenheilkunde 

Anmeldung:
allgemein

WISSEN ORTHOPÄDIE „Gelenkverschleiß – was nun?“

19. September 2022 - 18.00 bis 19.00
Peterstraße 28-32, 7.OG („Pius-Turm“)

Schmerzhafte und steife Gelenke sind die typischen Anzeichen einer Arthrose. Diese kann in fast jedem Gelenk auftreten – häufig sind die Kniearthrose (Gonarthrose) und Hüftarthrose (Coxarthrose). Die Erkrankung entsteht, wenn die Knorpelschicht dünner und rauer wird. Dafür gibt es verschiedene Ursachen, wie altersbedingte Veränderungen, Verletzungen, Fehlstellungen oder Übergewicht. Meist entwickelt sie sich langsam und über viele Jahre. Bei sehr stark fortgeschrittener Arthrose kann der Knorpel an manchen Stellen des Gelenks vollständig abgenutzt sein, sodass der Knochen freiliegt. Dann können die Gelenke stark schmerzen und unbeweglich werden, was oftmals den Alltag deutlich einschränkt. In solchen Fällen kann eine sogenannte Endoprothese – hierbei werden die betroffenen Gelenkflächen durch ein künstliches Gelenk ganz oder teilweise ersetzt – die richtige Therapieentscheidung sein. Hierüber informiert Sie das EndoProthetik-Zentrum der Maximalversorgung (EPZ Max) im Pius-Hospital und klärt auf:

  • Was ist die Ursache für die Beschwerden und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?
  • Kann man vorbeugend etwas für seine Gelenke tun?
  • Welche Operationen gibt es und wie verlaufen Rehabilitation und Nachsorge?

Auf diese Themen und alle weiteren Fragen geht der ärztliche Vortrag der Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie ein. Unsere Veranstaltung WISSEN ORTHOPÄDIE „Gelenkverschleiß – was nun?“ findet jeweils am dritten Montag im Monat um 18 Uhr statt.

Gastgeber/In:

Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Anmeldung:

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Oktober 2022

intern

[node:field_titel_der_veranstaltung]

05. Oktober 2022 - 18.00
CORE Oldenburg, Heiligengeiststraße 6-8

Für ein gutes Ergebnis bei Gelenkerkrankungen ist ein ineinandergreifendes Konzept von Operation und Nachbehandlung essentiell. Unsere Veranstaltung wendet sich an alle Beteiligten dieses Prozesses, insbesondere an ärztliche Kolleginnen und Kollegen sowie Physiotherapeutinnen und -therapeuten. Gerne möchten wir Ihnen einen Überblick über die aktuelle operative Therapie und die postoperative Nachbehandlung einiger zentraler Gelenkerkrankungen vermitteln und im gemeinsamen Dialog mit Ihnen erörtern.

Ablauf/Vorträge

  • 18.00 Uhr Begrüßung
  • 18.15 Uhr „Neue Wege der Rotatorenmanschetten-Rekonstruktion“
  • 18.45 Uhr „Physiotherapie – Funktionskette obere Extremität“
  • 19.00 Uhr „Knie – Patellofemorale Instabilität“
  • 19.15 Uhr „Physiotherapie – Funktionskette untere Extremität“
  • 19.40 Uhr Diskussion mit anschließendem Get-together und Imbiss

Veranstaltungsflyer mit Faxanmeldeformular

Zielgruppe: Ärztinnen, Ärzte, Orthopädinnen, Physiotherapeuten
Gastgeber/In:

Dr. Marcus Beuchel, Leiter Schulterzentrum der Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Anmeldung:

Anmeldung per Fax (0441 229-1569) oder E-Mail an michaela [todd] schrammatpius-hospital [todd] de 
Für unsere Planung wäre es schön, wenn Sie sich bis zum 21. September 2022 anmelden – vielen Dank!

Hinweise zu Fortbildungspunkten: Die Fortbildung ist bei der Ärztekammer Niedersachsen zur Zertifizierung angemeldet. Bitte denken Sie an Ihre Barcode-Etiketten.
allgemein

WISSEN ORTHOPÄDIE „Gelenkverschleiß – was nun?“

17. Oktober 2022 - 18.00 bis 19.00
Peterstraße 28-32, 7.OG („Pius-Turm“)

Schmerzhafte und steife Gelenke sind die typischen Anzeichen einer Arthrose. Diese kann in fast jedem Gelenk auftreten – häufig sind die Kniearthrose (Gonarthrose) und Hüftarthrose (Coxarthrose). Die Erkrankung entsteht, wenn die Knorpelschicht dünner und rauer wird. Dafür gibt es verschiedene Ursachen, wie altersbedingte Veränderungen, Verletzungen, Fehlstellungen oder Übergewicht. Meist entwickelt sie sich langsam und über viele Jahre. Bei sehr stark fortgeschrittener Arthrose kann der Knorpel an manchen Stellen des Gelenks vollständig abgenutzt sein, sodass der Knochen freiliegt. Dann können die Gelenke stark schmerzen und unbeweglich werden, was oftmals den Alltag deutlich einschränkt. In solchen Fällen kann eine sogenannte Endoprothese – hierbei werden die betroffenen Gelenkflächen durch ein künstliches Gelenk ganz oder teilweise ersetzt – die richtige Therapieentscheidung sein. Hierüber informiert Sie das EndoProthetik-Zentrum der Maximalversorgung (EPZ Max) im Pius-Hospital und klärt auf:

  • Was ist die Ursache für die Beschwerden und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?
  • Kann man vorbeugend etwas für seine Gelenke tun?
  • Welche Operationen gibt es und wie verlaufen Rehabilitation und Nachsorge?

Auf diese Themen und alle weiteren Fragen geht der ärztliche Vortrag der Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie ein. Unsere Veranstaltung WISSEN ORTHOPÄDIE „Gelenkverschleiß – was nun?“ findet jeweils am dritten Montag im Monat um 18 Uhr statt.

Gastgeber/In:

Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Anmeldung:

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

November 2022

intern

Workshop Gynäkologische Minimal-Invasive Chirurgie

14. November 2022 - 08.00 bis 16. November 2022 - 12.00
Pius-Hospital

Grund- und Fortgeschrittenenkurs der der gynäkologischen Minimal-Invasiven Chirurgie nach dem Ausbildungskonzept der AGE (MIC I – III) und der ESGE (GESEA)

Wir möchten Sie herzlich zu unserem diesjährigen Workshop für Minimal-Invasive Chirurgie und Hysteroskopie-Workshop der Oldenburger Tagesklinik (Achternstraße) einladen. Die Hysteroskopie- und Laparoskopiekurse sind zertifizierte Grund- bzw. Fortgeschrittenenkurse im Rahmen des MIC-Ausbildungskonzeptes MIC I, II und III der AGE. Sie können den Grund- oder Fortgeschrittenenkurs der gynäkologischen Minimal-Invasiven Chirurgie mit dem europäischen Workshop für endoskopische Geschicklichkeit und Nahttechniken kombinieren. Das praktische Programm wird durch Equipment- und Videodemonstrationen sowie Kolloquien und Vorträge abgerundet und kann von Ihnen auch als Team mit Ihrem OP-Personal absolviert werden.

Der internationale Workshop findet vom 5. bis 12. November statt.

Das ausführlliche Programm folgt in Kürze. 

Anmeldung:

Ansprechpartner:

Universitätsklinik für Gynäkologie, Pius-Hospital Oldenburg Medizinischer
Campus Universität Oldenburg
Direktor: Prof. Dr. Dr. med. Rudy Leon De Wilde
Telefon 0441 229-1501
E-Mail: gyn-sekretariatatpius-hospital [todd] de

allgemein

WISSEN ORTHOPÄDIE „Gelenkverschleiß – was nun?“

21. November 2022 - 18.00 bis 19.00
Peterstraße 28-32, 7.OG („Pius-Turm“)

Schmerzhafte und steife Gelenke sind die typischen Anzeichen einer Arthrose. Diese kann in fast jedem Gelenk auftreten – häufig sind die Kniearthrose (Gonarthrose) und Hüftarthrose (Coxarthrose). Die Erkrankung entsteht, wenn die Knorpelschicht dünner und rauer wird. Dafür gibt es verschiedene Ursachen, wie altersbedingte Veränderungen, Verletzungen, Fehlstellungen oder Übergewicht. Meist entwickelt sie sich langsam und über viele Jahre. Bei sehr stark fortgeschrittener Arthrose kann der Knorpel an manchen Stellen des Gelenks vollständig abgenutzt sein, sodass der Knochen freiliegt. Dann können die Gelenke stark schmerzen und unbeweglich werden, was oftmals den Alltag deutlich einschränkt. In solchen Fällen kann eine sogenannte Endoprothese – hierbei werden die betroffenen Gelenkflächen durch ein künstliches Gelenk ganz oder teilweise ersetzt – die richtige Therapieentscheidung sein. Hierüber informiert Sie das EndoProthetik-Zentrum der Maximalversorgung (EPZ Max) im Pius-Hospital und klärt auf:

  • Was ist die Ursache für die Beschwerden und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?
  • Kann man vorbeugend etwas für seine Gelenke tun?
  • Welche Operationen gibt es und wie verlaufen Rehabilitation und Nachsorge?

Auf diese Themen und alle weiteren Fragen geht der ärztliche Vortrag der Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie ein. Unsere Veranstaltung WISSEN ORTHOPÄDIE „Gelenkverschleiß – was nun?“ findet jeweils am dritten Montag im Monat um 18 Uhr statt.

Gastgeber/In:

Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Anmeldung:

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Letzte Aktualisierung: 12.08.2022