Meldungen aus dem Pius

Meldungen aus dem Pius-Hospital Oldenburg, Aktuelles aus dem Pius-Hospital Oldenburg

Pius-Broschüre: Wenn ein geliebter Mensch stirbt ...

Pius-Broschüre: Wenn ein geliebter Mensch stirbt ...
3. Juli 2020

 „Selbstverständlich wünschen wir uns für alle unsere Patientinnen und Patienten, dass sie nach ihrer Behandlung im Pius-Hospital gesund und bestmöglich versorgt nach Hause gehen können und noch ein langes Leben vor sich haben“,  erklärt die onkologische Fachkrankenschwester Kristin Weyer. „Aber in einem Akutkrankenhaus, das außerdem einen starken Schwerpunkt in der Onkologie  hat, kommt es vor, dass Patienten hier ihre letzten Tage oder Stunden verbringen. Unsere Aufgabe ist es dann, ihnen und ihren Angehörigen genug Raum und Zeit für ihre Bedürfnisse zu verschaffen und sie im Prozess des Sterbens behutsam und einfühlsam zu begleiten.“ Genau so wichtig wie die pflegerische und medizinische Versorgung sind Gespräche, das Ermutigen und Trösten.

Plädoyer für die genetische Tumordiagnostik

Plädoyer für die genetische Tumordiagnostik
18. Juni 2020

Moderne Krebstherapien werden nicht nur auf das vom Tumor betroffene Organ, sondern auch auf Veränderungen in der DNA hin ausgerichtet. Die Voraussetzung ist eine genetische Diagnostik. Allerdings wird nur ein Bruchteil der Patienten auf Mutationen getestet, und vielen Betroffenen bleiben so effektive Therapieoptionen verwehrt. Hierüber berichtet Professor Frank Griesinger, Direktor der Universitätsklinik für Innere Medizin — Onkologie und Lungenkrebsspezialist, in einem Verlagsspecial der Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) vom 16. Juni 2020, das sich mit der  Zukunft der Krebsmedizin beschäftigt.

Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag von Professor Griesinger.

Leserpreis 2020 für Professor Weyhe

Leserpreis 2020 für Professor Weyhe
16. April 2020

Der Preis wird dieses Jahr zum achten Mal von Springer Medizin für den besten Beitrag der Rubrik „CME Zertifizierte Fortbildung“ verliehen. Diese Ehrung erhält Prof. Wehye  für die herausragende Arbeit "Hiatushernie. Standards und Kontroversen in Diagnostik und Therapie", die in der Zeitschrift "Der Chirurg", Ausgabe 4/2019, erschienen ist. Neben den Downloadzahlen, waren die Beurteilungen der gesamten Herausgeberschaft maßgeblich für diese Ehrung. Die Fachzeitschrift ist das auflagenstärkste und wissenschaftlich am höchsten eingestufte deutschsprachige chirurgische Publikationsorgan.

„Den Preis nehme ich stellvertretend für die weiteren Autoren des Artikels aus unserem Haus und das gesamte wissenschaftliche Team der Universitätsklinik für Viszeralchirurgie sehr gern entgegen“, freut sich Dirk Weyhe über die Auszeichnung.

Februar 2020: Thoraxchirurgen on Tour

Februar 2020: Thoraxchirurgen on Tour
15. April 2020

Über den Tellerrand der eignen Klinik hinauszuschauen, Experten bei der Arbeit zuzusehen, mit Ihnen zu diskutieren und Einblicke in die unterschiedlichen thoraxchirurgischen Schulen zu erhalten, ist der Inhalt von „Die junge Generation der Thoraxchirurgie – on Tour“. Das Programm wird seit mehreren Jahren erfolgreich von der der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirugie (DGT) angeboten und schickt frischgebackene Thoraxchirurgen jeweils für eine Woche in einem komfortablen Reisebus zu verschiedenen Kliniken in ganz Deutschland, um in den jeweiligen Operationssälen zu hospitieren. Dieses Jahr kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Berlin, Köln, Gelsenkirchen, Gießen, Hemer, Neuss und machten in Freiburg, Heidelberg, Herne und Oldenburg halt, wo sie von den jeweiligen Experten ihres Fachs unter die "Fittiche" genommen wurden.

Los caminos - Wege, die berühren. 1.000 km zu Fuß auf der Via des la Plata von Sevilla bis Santiago de Compostela

Los caminos - Wege, die berühren. 1.000 km zu Fuß auf der Via des la Plata von Sevilla bis Santiago de Compostela
6. März 2020

70 Tage lang begab sich Hartmut Hedemann, Theologe und früherer Leiter des Psychoonkologischen Dienstes im Pius-Hospital, im vergangenen Jahr auf Wanderschaft entlang der Via de la Plata – mit über 1.000 Kilometern die längste und am wenigsten bewanderte Route des bekannten Jakobswegs. Mit dieser Reise, die für ihn den Übergang vom Berufsleben in den Ruhestand markieren sollte, erfüllte er sich einen lang gehegten Traum. Los ging es im südspanischen Sevilla mit einem gut eingelaufenen Paar Wanderschuhe und kleinem Gepäck durch eine spanische Urlandschaft teilweise über alte Römerstraßen und durch historische Städte bis nach Santiago de Compostela.

Säubere Hände: Erneut Gold-Zertifikat für das Pius-Hospital

Säubere Hände: Erneut Gold-Zertifikat für das Pius-Hospital
26. Februar 2020

Das Pius-Hospital erhielt im Rahmen der „Aktion Saubere Hände“ mit einem Gold-Zertifikat für 2020 und 2021 erneut die höchstmögliche Auszeichnung für das erfolgreiche Umsetzen von Maßnahmen und Qualitätsstandards zur Verbesserung der Händedesinfektion.

Die Hände von Krankenhausmitarbeitern sind die wahrscheinlichsten Überträger von Krankheitserregern, da sie beim Kontakt mit den Patienten und ihrer Umgebung mit krankmachenden Erregern kontaminiert werden. Die wichtigste Gegenmaßnahme ist die hygienische Händedesinfektion, da sie sowohl die Übertragung der Erreger auf andere Patienten wie auch die Besiedlung der Mitarbeiter selber verhindert. 

Letzte Aktualisierung: 16.10.2020