Starke Uni-Medizin für den Nordwesten

Starke Uni-Medizin für den Nordwesten
10. September 2020

Die niedersächsische Landesregierung hat beschlossen, im Haushaltsentwurf für das kommende Jahr keine Mittel für den geplanten Bau der Universitätsmedizin Oldenburg vorzusehen. Daraus ergeben sich schwerwiegende Folgen für das gesamte Projekt Unimedizin, für das sich die Universität Oldenburg gemeinsam mit den vier Oldenburger Krankenhäusern seit vielen Jahren engagiert.
Bei einem Parlamentarischen Abend am 14. September in Hannover haben Vertreterinnen und Vertreter der Universität Oldenburg und der Krankenhäuser noch einmal Minister und Abgeordneten des Landesparlaments adressiert und sie mit den Forderungen, die die Zukunftsfähigkeit unserer Unimedizin sicherstellen, konfrontiert. Parallel sind wir alle zur Solidarität aufgerufen. Aus diesem Grund wird zurzeit eine öffentlichkeitswirksame Kampagne durchgeführt, welche die Uni Oldenburg initiiert hat. Das Pius-Hospital schließt sich hier gerne an. Informationen über die aktuelle Lage und was dieser Entschluss der Landesregierung bedeutet und welche Forderungen nun gestellt werden, können Sie hier nachlesen.

 

Letzte Aktualisierung: 16.09.2020