Die Klinik

Die Augenheilkunde als operatives Fach hat in den letzten 30 Jahren eine besonders durch Technik geprägte rasante Entwicklung erfahren. Die Fortschritte im Bereich der Mikrochirurgie, Laser-Technologie, Biomaterialien und Gewebe-Transplantation haben hierbei zu einer deutlichen Verbesserung der Behandlungsmöglichkeiten geführt. Die Universitätsklinik für Augenheilkunde im Pius-Hospital Oldenburg gehört zu den größten Augenkliniken Norddeutschlands. Seit knapp 30 Jahren werden hier alle Erkrankungen des Auges behandelt. Die Klinik verfügt über die moderne und umfassende Infrastruktur eines Krankenhauses der Maximalversorgung. Sowohl im stationären Bereich als auch in dem großen ambulanten Augen-Operations-Zentrum bietet die Klinik das gesamte Spektrum der modernen operativen und konservativen Augenheilkunde an.

Zu den besonderen Schwerpunkten von Klinikdirektor Prof. Dr. Dr. Stefan Schrader gehört das Gebiet der Hornhauttransplantationen. Hierzu zählen sowohl die perforierenden Verfahren (Perforierende Keratoplastik) als auch die minimalinvasiven Techniken wie hintere und vordere lamelläre Keratoplastik (DSAEK, DMEK, DALK). Des Weiteren wird die Behandlung mit sogenannten „künstlichen Hornhäuten“ (Keratoprothesen) durchgeführt. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der konservativ-chirurgischen Behandlung von Netzhauterkrankungen. Hierzu zählt die moderne minimalinvasive vitreoretinale Chirurgie zur Behandlung von Netzhautablösungen, Makulaerkrankungen und der durch Diabetes ausgelösten proliferativen Netzhautveränderungen, sowie die Therapie insbesondere der feuchten altersabhängigen und anderer Formen der Makuladegeneration und anderer entzündlicher/infektiöser Netzhaut-Glaskörpererkrankungen. Daneben werden die modernen Laserverfahren und Glaskörpermedikamenteneingaben angewandt.