Ausbildung im Pius-Hospital

Staatlich anerkannte Massageschule am Pius-Hospital Oldenburg

Die staatlich anerkannte Berufsfachschule für Masseure und medizinische Bademeister am Pius-Hospital Oldenburg wurde 1947 mit 24 Ausbildungsplätzen eingerichtet. Die Schule ist dem Krankenhaus angeschlossen. Das Pius-Hospital ist mit zurzeit 405 Betten und 13 Fach- und Spezialabteilungen das größte katholische Krankenhaus der nordwestdeutschen Region. Seit 1977 bis 2013 war es akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Göttingen. Jetzt besteht eine Kooperation mit der European Medical School Oldenburg-Groningen (EMS). Angegliedert ist ihm eine seit 1929 bestehende Gesundheits- und Krankenpflegeschule.

Das Berufsbild der "Masseurin und medizinischen Bademeisterin" oder des "Masseurs und med. Bademeisters"

Der "Masseur und medizinische Bademeister" zählt zu den medizinischen Assistenzberufen. Das Tätigkeitsfeld dieses traditionsreichen und verantwortungsvollen therapeutischen Berufes umfasst alle Maßnahmen der „Physikalischen Therapie“ z.B. unterschiedliche Techniken der Massage, manuelle Lymphdrainage, Bewegungstherapie, Elektrotherapie, Wärme- und Kälteanwendungen, spezielle Bäder, Wasseranwendungen nach Kneipp sowie zahlreiche weitere spezielle therapeutische Verfahren.

Die "Physikalische Therapie" hat ihren festen Platz in den Therapieplänen und erfolgt auf ärztliche Anweisung. In fast allen Fachabteilungen und Kliniken findet die Arbeit des Masseurs und med. Bademeisters seinen Wirkungskreis

Aber auch in Anwendungsbereichen der Gesundheitsvorsorge und -erhaltung (Prävention), in der Betreuung von Sportlern und im Bereich der Nachsorge/Rehabilitation sind Masseure und med. Bademeister anerkannte Fachleute für die Physikalische Therapie.

Nach erfolgreichem Abschluss der 2 ½ jährigen Ausbildung bietet sich dem Masseur und medizinischen Bademeister/ der Masseurin und medizinischen Bademeisterin ein breites Beschäftigungsfeld innerhalb des Gesundheitswesens. Hierzu zählen:

  • Krankenhäuser und Fachkliniken
  • Rehabilitationseinrichtungen
  • Kureinrichtungen
  • Massagepraxen
  • Physiotherapie Praxen
  • Arztpraxen
  • Niedergelassene Masseure und medizinische Bademeister in eigener Praxis
  • Sportmedizinische und präventiv-medizinische Einrichtungen
  • Sport-, Gesundheits- und Wellness-Einrichtungen
  • Als Lehrkraft an einer Berufsfachschule für medizinische Assistenzberufe

Übrigens: Auch mit Hauptschulabschluss besteht anschließend die Möglichkeit, eine verkürzte 1½-jährigen Ausbildung zum Physiotherapeuten/zur Physiotherapeutin anzuschließen (siehe später).

Zukunftsaussichten

In den über 65 Jahren ihres Bestehens haben bei uns circa 1400 Massageschüler und Massageschülerinnen ihre Ausbildung absolviert. Danach haben Sie in den unterschiedlichsten Bereichen eine interessante berufliche Entwicklung durchlaufen. Um Ihnen konkret aufzuzeigen, was Ihnen eine Ausbildung zum staatlich anerkannten Masseur und medizinischen Bademeister/Masseurin und med. Bademeisterin ermöglicht, haben wir Ihnen anbei einige Beispiele ehemaliger Schülerinnen und Schüler zusammengestellt:

1. Norbert Neblich

  • Ausbildung zum Masseur und med. Bademeister an der Massageschule am Pius-Hospitals 1990/91 (noch einjährig) und anschließendes
  • Anerkennungspraktikum (1 ½ jährig) in einem Krankenhaus und einem Kurzentrum
  • Danach Anstellung als Masseur und med. Bademeister in einem Therapiezentrum
  • Im Jahr 2000 erfolgte die Weiterqualifizierung zum Physiotherapeuten in Oldenburg
  • Zunächst Anstellung als Physiotherapeut in einer Klinik,
  • dann erfolgte die Niederlassung als selbständiger Physiotherapeut, Masseur und med. Bademeister in einem Zentrum für Gesundheit in Ostfriesland
  • 2011 Weiterqualifizierung zum Heilpraktiker in der Physiotherapie

2. Veronika Baartz-Siebelts

  • zweijährige Ausbildung zur Masseurin und med. Bademeisterin 1997-1999 danach
  • ½ jähriges Anerkennungspraktikum in einer Klinik in Münster
  • direkte Übernahme in ein 2 jähriges Arbeitsverhältnis in dieser Klinik
  • danach 2 Jahre als Masseurin und med. Bademeisterin in einer Praxis in Bremen angestellt
  • es folgten 3 Jahre Mutterschutz
  • danach wieder in einer Massagepraxis in Teilzeit tätig für 5 Jahre
  • seit 2011 selbständig in Huntlosen und Umgebung mit einer mobilen Massage und nebenbei als freie Mitarbeiterin in einer Massagepraxis tätig.

3. Dorothee Ludlage

  • zweijährige Ausbildung zur Masseurin und med. Bademeisterin 2008-2010
  • ½ jähriges Anerkennungspraktikum in einer Unfallklinik in Hamburg
  • sofortige Übernahme in ein festes Angestelltenverhältnis in dieser Klinik

4. C. H.

  • zweijährige Ausbildung zur Masseurin und med. Bademeisterin 2007-2009
  • anschließendes ½ jähriges Anerkennungspraktikum in der Rehaklinik Bad Zwischenahn
  • weitere 1 ½ Jahre als Masseurin und med. Bademeisterin in der Rehaklinik tätig
  • Weiterqualifizierung zur Physiotherapeutin in Oldenburg.

Die Ausbildung

Die Ausbildung zum Masseur und medizinischen Bademeister/zur Masseurin und medizinischen Bademeisterin dauert insgesamt 2½ Jahre. Sie gliedert sich in zwei Abschnitte:

  1. in einen 2-jährigen Lehrgang an unserer staatlich anerkannten Schule. Er beinhaltet 2.230 Stunden theoretischen und praktischen Unterricht, sowie 800 Stunden praktische Ausbildung – vorwiegend am Patienten. Abschließend erfolgt eine staatliche Prüfung. Unterrichtszeiten sind von Montag bis Donnerstag von 8.30 bis 17.00 Uhr sowie am Freitag von 8:30 bis 14:30 Uhr.
  2. in ein 6-monatiges Anerkennungspraktikum (=Berufspraktikum) in einem zur Annahme von Praktikanten ermächtigten Krankenhaus oder einer anderen geeigneten medizinischen Einrichtung unter Aufsicht eines Masseurs oder Physiotherapeuten. Diese praktische Tätigkeit soll innerhalb eines Jahres nach Ablegen der staatlichen Prüfung begonnen werden. Während des Praktikums erhält der Praktikant eine Praktikumsvergütung.

Nach erfolgreichem Abschluss der gesamten 2 ½ jährigen Ausbildung wird auf Antrag die Erlaubnis zur Ausübung einer Tätigkeit unter der Berufsbezeichnung „Masseurin und medizinische Bademeisterin“ bzw. "Masseur und med. Bademeister" durch das Landesamt für Soziales, Jugend und Familie in Lüneburg ausgestellt.

Die Ausbildung richtet sich nach dem „Gesetz über die Berufe in der Physiotherapie“, Masseur und Physiotherapeutengesetz MPhG vom 26. Mai 1994 und nach der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Masseure und med. Bademeister MB-AprV in der jeweiligen Fassung.

Die Unterrichtsinhalte

Die Praxisbezogenheit spielt eine wichtige Rolle innerhalb der Ausbildung.

Zu den vielfältigen Inhalten des Unterrichts gehören:

  • Anatomie
  • Physiologie
  • Allgemeine und spezielle Krankheitslehre
  • Hygiene
  • Klassische Massagetherapie
  • Sonderformen der Massagetherapie
  • Reflexzonentherapie
  • Übungsbehandlungen im Rahmen der Massage und anderer physikalisch therapeutischer Verfahren
  • Hydro-, Balneo-, Thermo- und Inhalationstherapie
  • Elektro-, Licht- und Strahlentherapie
  • Berufs-, Gesetzes- und Staatskunde
  • Angewandte Physik und Biomechanik
  • Prävention und Rehabilitation
  • Bewegungserziehung
  • Erste Hilfe und Verbandtechnik
  • Soziologie, Pädagogik und Psychologie
  • Sprache und Schrifttum

Unsere Aufnahmebedingungen

Für eine Ausbildung zum Masseur und medizinischen Bademeister an unserer Schule gelten folgende Aufnahmebedingungen:

  • Mindestalter 16 Jahre
  • Nachweis eines Hauptschulabschluss, eine gleichwertige Schulbildung oder eine abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens einjähriger Dauer
  • Gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes

Im Mittelpunkt der Arbeit des Masseurs steht stets der Patient, also der Mensch. Aus diesem Grund stellen wir an die persönlichen Fähigkeiten unserer Schülerinnen und Schüler besondere Anforderungen wie:

  • Verantwortungsbewusstsein
  • Hilfsbereitschaft
  • Zuverlässigkeit
  • Einfühlungsvermögen
  • Motivationsfähigkeit
  • Intelligenz und fachliche Qualifikation

Ihre Bewerbungsunterlagen

Wir konnten Sie auf eine Ausbildung bei uns neugierig machen? Dann senden Sie uns Ihre Bewerbung.

Neben dem Aufnahmeantrag benötigen wir außerdem:

  1. Lebenslauf
  2. ein Lichtbild
  3. Schulabschlusszeugnis (beglaubigte Kopie)
  4. Zeugniskopien über frühere Tätigkeiten (Kopie)
  5. Geburtsurkunde (Kopie)
  6. Ärztliches Gesundheitszeugnis (nicht älter als 3 Monate) über die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes
  7. Polizeiliches Führungszeugnis (nicht älter als 3 Monate)
  8. Nachweis über ein Praktikum in einem Krankenhaus/Altenheim oder einer therapeutischen Einrichtung ist erwünscht.

Anlage Nr. 6 - 8 muss spätestens bei Lehrgangsbeginn vorliegen.

Nach Eingang der Bewerbungsunterlagen erfolgt in der Regel ein Vorstellungsgespräch. Es besteht kein Recht auf Aufnahme. Die Aufnahme in den Lehrgang liegt im Ermessen der Schulleitung.

Ausbildungskosten

Lehrgangsgebühr zur Zeit: EUR 275,- monatlich
Aufnahmegebühr: EUR 100,-
Prüfungsgebühr: EUR 50,-

Mit einem zusätzlichen Kostenaufwand von circa EUR 200,- für Lehrbücher und Schreibmaterial ist zu rechnen.

Die Beantragung von Ausbildungsförderung nach BAföG ist möglich. Bei besonders guten Leistungen ergibt sich außerdem die Möglichkeit, sich bei der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung um Beihilfe zu bewerben.

Allgemeine Hinweise

Schulleitung: Petra Rosenfeld, Staatlich anerkannte Physiotherapeutin, Masseurin und med. Bademeisterin
Ärztliche Leitung: Prof. Dr. med. Djordje Lazovic, Direktor der Klinik für Orthopädie und Spezielle Orthopädische Chirurgie des Pius-Hospitals
Lehrgangsbeginn: 1. Oktober eines jeden Jahres
Bewerbungstermin: jederzeit
Versicherung: Eine Krankenversicherung besteht nicht. Jede Schülerin und jeder Schüler ist im Rahmen der Gesetzlichen Unfallversicherung durch die Schule/das Krankenhaus bei der Berufsgenossenschaft versichert.
Unterkunft: Für ihre Unterkunft sorgen die Schülerinnen und Schüler selbst. Es stehen keine Wohnheimplätze zur Verfügung.
Berufskleidung: Die Berufskleidung wird vom Krankenhaus gestellt.
Verpflegung: Während der Schulzeit kann die kostengünstige Personalverpflegung in der dem Pius-Hospital angeschlossenen Cafeteria genutzt werden.
Kontakt: Haben Sie noch Fragen oder benötigen zusätzliche Informationen? Dann treten Sie mit uns in Kontakt!

Massageschule am Pius-Hospital Oldenburg
Georgstraße 12
26121 Oldenburg
Telefon 0441 / 229 - 1210
Telefax 0441 / 229 - 1215
E-Mail massageschule@pius-hospital.de
oder petra.rosenfeld@pius-hospital.de

Fort- und Weiterbildung

Neben den schulischen Unterrichtsfächern bieten wir Ihnen ein Zusatzpaket berufsbezogener Fortbildungen an. Damit wird einerseits die Vielfältigkeit des Berufes aufgezeigt, zum anderen erhalten Sie Einblick in weitere Therapieverfahren, können diese sofort in ihrer Arbeit einsetzen und Sie haben durch diese Qualifizierung bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Diese einzelnen Fortbildungen finden meist an Wochenenden statt und sind für die Schüler unserer Massageschule kostengünstiger.

Momentan werden folgende Kurse angeboten:

  • Schlüsselzonentherapie nach Dr. H. Marnitz
  • Fußreflexzonentherapie
  • Kinesiotape (Basis- und Aufbaukurs)
  • Wellnessmassagen
  • Kinaesthetics

Wenn Sie sich als Masseur und med. Bademeister zusätzlich weiterqualifizieren möchten im Bereich der Physiotherapie/Krankengymnastik, gibt es die Möglichkeit nach dem Examen in verkürzter Form die Ausbildung zum Physiotherapeuten zu durchlaufen. Diese Ergänzungsausbildung kann als Vollzeit-(18 Monate), aber auch als Teilzeitausbildung (2100 Stunden) absolviert werden. Das Pius-Hospital bietet diese Weiterbildung nicht an.

defaultmediumlarge