Klinik für Innere Medizin, Pneumologie und Gastroenterologie

Die Klinik

Das internistische Fachgebiet ist enorm groß und es erfordert umfassende medizinische Kenntnisse. Deshalb haben sich im Lauf der Zeit verschiedene Spezialgebiete herausgebildet, die von verschiedenen Fachärzten behandelt werden. Die Klinik für Innere Medizin im Pius-Hospital deckt das gesamte internistische Spektrum ab. Hier werden alle Erkrankungen der inneren Organe bzw. der damit verbundenen Systeme (z.B. Herz-Kreislauf, Atmung, Verdauung) behandelt. Überregionale Bedeutung haben wir vor allem als größtes Lungenzentrum im Weser-Ems-Gebiet. Außerdem betreiben wir eine renommierte Abteilung für Allgemeine Innere Medizin, einer Abteilung für Gastroenterologie (Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen) und mit dem Fachbereich Kardiologie (Herz- und Gefäßerkrankungen).

Schwerpunkte der Klinik für Innere Medizin im Pius-Hospital sind insbesondere:

Pneumologie

  • Diagnose und Therapie von gutartigen und bösartigen Tumoren der Lunge und des Brustkorbs,
  • Diagnose und Therapie von chronisch-obstruktiven Atemwegserkrankungen (Asthma, COPD, Lungenemphysem etc.)
  • Diagnostische und interventionelle Bronchoskopie
  • Schlafmedizin

Gastroenterologie

  • Diagnose und Therapie von Erkrankungen des Verdauungstraktes, z.B. Refluxerkrankung, Magen-Darm-Erkrankungen, Gallensteine, Lebererkrankungen, Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse
  • Diagnose und Therapie von gutartigen und bösartigen Tumorerkrankungen
  • Diagnose und Therapie von Stoffwechselerkrankungen, z.B. Diabetes mellitus
  • Diagnose und Therapie bei ungeklärten Symptomen wie Sodbrennen, Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen, Blutarmut
  • Interdisziplinäre Diagnose und medizinische Therapie von Ess-Störungs-Erkrankungen (Adipositas)
  • Diagnostische und interventionelle Endoskopie mit HDTV-Technik
  • Endosonographie (Ultraschalluntersuchung innerhalb des Körpers mittels eingeführter Endoskope)
  • Doppler- und Duplex-Ultraschall
  • Kontrastmittel-Sonographie
  • Funktionsuntersuchungen wie pH-Metrie, Manometrie, H2-Atemteste etc.

Kardiologie

  • Diagnose und Therapie bei Angina Pectoris oder Herzinfarkt
  • Diagnose und Therapie bei Herzrhythmusstörungen
  • Diagnose und Therapie bei Herzinsuffizienz
  • Diagnose und Therapie bei Veränderungen der Herzklappen
  • Implantation und individuelle Programmierung von Herzschrittmachern
  • Diagnose und Therapie bei Herzklappen- oder Herzbeutelentzündung
  • Spezielle Verfahren der Herz-Echokardiographie, zum Beispiel Gewebedoppler und Stress-Echokardiographie

Der Philosophie unseres Hauses entspricht es, den Menschen ganzheitlich zu betrachten. Deshalb legen wir großen Wert auf interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den anderen Kliniken und Fachabteilungen des Pius-Hospitals. Die drei internistischen Fachbereiche sind eng mit einander verknüpft und arbeiten außerdem intensiv mit den entsprechenden chirurgischen Kliniken des Pius-Hospitals zusammen, insbesondere mit der Klinik für Gefäß-, Thorax- und endovaskuläre Chirurgie und mit der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. In der Krebsbehandlung kooperieren wir ebenso eng mit der Klinikzentrum für Strahlentherapie, Hämatologie und Onkologie und der Klinik für Nuklearmedizin.

Die Klinik in Zahlen

Wir behandeln jährlich über 3000 stationäre Patienten aus dem gesamten Weser-Ems-Gebiet und bieten zusätzlich ambulante Untersuchungen an, die besonders im Bereich der endoskopischen Untersuchungen (Bronchoskopien sowie Magen- und Darmspiegelungen) und im Bereich der EKG- und Echokardiographie gerne in Anspruch genommen werden.

Für diese Untersuchungen betreiben wir eine helle, modern ausgestattete Funktionsabteilung, in der wir auch kleinere ambulante Eingriffe, etwa endoskopische Tumor-Abtragungen oder Stent-Einlagen in den Bronchien, Speiseröhre oder Gallenwege ausführen.

In der Klinik für Innere Medizin sind 14 Fach- und Assistenzärzte, ca. 50 Schwestern und Pfleger, vier Endoskopieschwestern und 7 Arzthelferinnen im Funktionsdienst beschäftigt. Vor Ort haben auch zwei Fachschwestern für enterale Ernährung und zwei Diabetesberaterinnen. Für unsere Patienten stehen insgesamt 86 Betten bereit, davon einige auf der Intensivstation, die anderen auf den Stationen 3A, 3C und 3D.

defaultmediumlarge