druckertell a friendfacebooktwitterVZdeliciousmrwonggoogle

Universitätsklinik für Augenheilkunde

Aktuell

15.000 ambulante Star-Operationen – Ambulantes Augen-Operationszentrum im Pius-Hospital wird 10 Jahre alt

Der Graue Star (Katarakt) – früher die Ursache Nummer Eins für Blindheit im fortgeschrittenen Alter – ist dank spezialisierter Augen-Chirurgen heute in Deutschland kein Problem mehr. Eine einfache Operation genügt, um die getrübte Linse gegen eine neue auszutauschen. Der Eingriff ist so minimal belastend, dass er in den meisten Fällen sogar ambulant ausgeführt werden kann. Das ambulante Augen Operationszentrum der Augenklinik im Pius-Hospital ist eines der größten ambulanten Operationszentren in Norddeutschland. 2008 feierte es sein 10jähriges Bestehen. Mehr als 15.000 ambulante Augenoperationen wurden in dieser Zeit erfolgreich ausgeführt.

Modernste Operationsgeräte

Ob ambulant oder stationär, in jedem Fall legen die Augenärzte im Pius-Hospital großen Wert darauf, die Patienten möglichst optimal zu versorgen, auch unter Berücksichtigung der neuesten wissenschaftlichen Aspekte. So werden Linsen eingesetzt, die über die neuesten Filtertechniken, auch zum Schutz vor blauem Licht, sowie hochwertige Optiken, zur Verbesserung des Dämmerungs- und Nachtsehens, verfügen. Daneben werden modernste, teilweise in Norddeutschland nur im Pius verfügbare, Operationsgeräte zur Operation des Grauen Star eingesetzt, sie ermöglichen eine besonders schonende Operation.

Ambulantes Augenoperations-Zentrum an der Grünen Straße

Mittlerweile werden von über 6.000 Augenoperationen pro Jahr am Pius-Hospital mehr als die Hälfte ambulant ausgeführt. Tendenz steigend. Deshalb wurde die Augenklinik im Jahr 2009 um ein eigenständiges ambulantes Augen-Operations Zentrum (aAOZ) an der Grünen Straße erweitert. Dort wird es dann neben den bisherigen ambulanten Operationen einen weiteren Schwerpunkt in der refraktiven Chirurgie geben, also Laser- und Linsen-Operationen zur Korrektur von Fehlsichtigkeit.

defaultmediumlarge