druckertell a friendfacebooktwitterVZdeliciousmrwonggoogle

Kunst im Pius

Energien wecken

Kunst im Krankenhaus – das gehört im Pius-Hospital zusammen. Farben wecken neue Lebensfreude. Und interessante Motive regen zum Nachdenken, zum Träumen, vielleicht zu Gesprächen an. Und schon ist der Krankenhausalltag nicht mehr ganz so eintönig.

Wir präsentieren Ihnen daher Kunst in allen Bereichen unseres Hauses:

  • Wechselnde Ausstellungen mit Skulpturen und Installationen im Foyer
  • Zeitgenössische Gemälde regionaler Künstler in den Kliniken
  • Ausgewählte Kunstdrucke auf den Stationen und in den Ambulanzen

Die Künstlerin Anna Arnskötter im Foyer des PIUS Hospitals

Skulpturen und Holzschnitte der Bildhauerin Anna Arnskötter

Ab Samstag den 9. April 2016 werden in Zusammenarbeit mit der Oldenburger Galerie Kunstück Skulpturen und Holzschnitte der Bildhauerin Anna Arnskötter in den Vitrinen des Foyers präsentiert.

Anna Arnskötter wurde 1961 in Greven/Westfalen geboren und studierte Bildhauerei an der Freien Akademie Nürtingen und an der Kunsthochschule Weissensee in Berlin.

Seit 1990 gab es zahlreiche Ausstellungen in Galerien und Ausstellungshäusern.

Anna Arnskötter baut ihre Skulpturen auf: Modellen aus Ton oder Gips folgen Abgüsse in Beton oder Bronze. Die unterschiedlichen Farben des Betons entstehen durch die Methoden des Gusses; die Oberflächen werden nur sparsam geschliffen und bleiben oft roh und rau... Fast alles wirkt vertraut in den Skulpturen der Bildhauerin. Die Formen, die sie benutzt, akzeptieren wir ohne Frage als Abbilder einer gegenständlichen Ordnung… Eine surreal geschrumpfte, zum Spielzeug verkleinerte Sammlung von Architektur- und Naturformen: Das Haus, der Berg, die Brücke, der Turm, das Schiff, das Meer. Die Künstlerin buchstabiert das dingliche Vokabular einer Welt durch, die bis zu Noahs Arche und dem Turmbau zu Babel zurückreicht. Das wirkt auf den ersten Blick täuschend einfach, bis man sich fragt: Was will eine Künstlerin heute von diesen scheinbar zeitlosen Formen, wie schreibt sich die Perspektive der Gegenwart ein in dieses Material? (Katrin Bettina Müller über die Arbeiten von Anna Arnskötter)

Zu sehen sind die Werke von Anna Arnskötter bis zum 05. Mai 2016. Wir laden Sie herzlich ein, diese interessante Ausstellung bei uns im Hause kennenzulernen. Das Foyer ist täglich von 8 bis 20 Uhr für Besucher geöffnet, der Eintritt ist frei.

Der Künstler Lawrence McLaughlin im Foyer des PIUS Hospitals

Werke des Künstler Lawrence McLaughlin

Ab Samstag, den 16. Januar werden in Zusammenarbeit mit der Oldenburger Galerie Kunstück Plastiken des Künstlers Lawrence McLaughlin in den Vitrinen des Foyers präsentiert.

Der 1956 in Litchfield, Minnesota geborene McLaughlin begann seine künstlerische Ausbildung an der University of California in Santa Cruz.

In London waren seine Studienschwerpunkte Malerei und grafische Drucktechniken. An der Ecole Nationale Superieure des Beaux Arts in Paris beendete er sein Studium mit einem Diplom in Kunst und Kunstgeschichte.

Lawrence McLaughlin lebt und arbeitet in Phoenix/Arizona und in Frankreich.

Seine Werke werden von Galerien in den USA und in ganz Europa vertreten.

Der Schwerpunkt seiner künstlerischen Produktion liegt im Bereich der Plastik. Seine Materialien sind Beton, Glas, Eisen und Bronze, aus denen er Figurenwelten gestaltet, die Titel tragen wie Schmitterlinks, Transparent Souls oder Toupie head.

Zu sehen sind die Werke von Lawrence McLaughlin bis zum 26. Februar 2016. Wir laden Sie herzlich ein, diese interessante Ausstellung bei uns im Hause kennenzulernen. Das Foyer ist täglich von 8 bis 20 Uhr für Besucher geöffnet, der Eintritt ist frei.

Der Künstler Ahlrich van Ohlen im Foyer des PIUS Hospitals

Skulpturen von Peter Hermann

Vor 21 Jahren gab es die erste Ausstellung mit Holzschnitten des Künstlers Ahlrich van Ohlen im Pius Hospital. 1996 wurden hauptsächlich Holzschnitte des Künstlers präsentiert - in der jetzigen Ausstellung liegt der Schwerpunkt auf Künstlerbüchern und Eisenplastiken.

Der 1949 im ostfriesischen Deternerlehe geborene Künstler ist seit den 70-er Jahren künstlerisch tätig, hat national und international ausgestellt und war an vielen Kunstprojekten beteiligt.

Seit 1997 sind über 100 Künstlerbücher entstanden, die sich durch vielfältige Formen und Spielarten der Buchkunst sowie Bezüge zur Kunstgeschichte und Kulturlandschaften auszeichnen. Von Juni bis Juli diesen Jahres gab es eine umfassende Ausstellung der Künstlerbücher in der Johannes a Lasco Bibliothek in Emden mit dem Titel: „Gutenberg, Cranach und die Folgen - Künstlerbücher von Ahlrich van Ohlen im Dialog“.

Die Eisenplastiken thematisieren das Verhältnis Mensch, Tier und Natur - auch hier entdecken wir Anspielungen auf die Kunstgeschichte.

Zu sehen sind die Werke von Ahlrich van Ohlen ab dem
03. September 2015. Die Ausstellung wird verlängert vom 08. Oktober auf den 14. November 2015.
Wir laden Sie herzlich ein, diese interessante Ausstellung bei uns im Hause kennenzulernen. Das Foyer ist täglich von 8 bis 20 Uhr für Besucher geöffnet, der Eintritt ist frei.

Skulpturen von Peter Hermann im Foyer des PIUS Hospitals

Skulpturen von Peter Hermann

Ab Mittwoch den 29. April 2015 werden in Zusammenarbeit mit der Oldenburger Galerie Kunstück Arbeiten des Bildhauers Peter Hermann in den Vitrinen des Foyers präsentiert.

Peter Hermann wurde 1962 in Bietigheim geboren. Nach seiner Schulzeit machte er zunächst eine Lehre zum Steinmetz und Steinbildhauer bevor es ihn in den Norden an die Hochschule für Künste in Bremen zog.

Hier absolvierte er ein Bildhauerstudium und war zum Abschluss seines Studiums Meisterschüler bei Professor Bernd Altenstein. Heute lebt und arbeitet Peter Hermann gemeinsam mit der Bildhauerin Tamara Suhr in Ludwigsburg.

Das zentrale Thema dieses Künstlers ist die menschliche Figur, die er sowohl in Stein und Holz, aber auch in Bronze gestaltet. Peter Hermanns Figuren arbeiten gegen die Gesetze der Anatomie. Oftmals werden die Gliedmaßen verkürzt die Proportionen des menschlichen Körpers ins Ironische verfremdet. Die zumeist kolorierten Skulpturen bauen sich frontal vor dem Betrachter auf. Schauen Sie selbst!

Zu sehen sind die Werke von Peter Hermann vom 29. April bis 19. Juni 2015. Wir laden Sie herzlich ein, diese interessante Ausstellung bei uns im Hause kennenzulernen. Das Foyer ist täglich von 8 bis 20 Uhr für Besucher geöffnet, der Eintritt ist frei.

Bronzeplastiken und Zeichnungen von Tamara Suhr - Verlängerung bis zum 24. März 2015

Bronzeplastiken und Zeichnungen von Tamara Suhr

Ab Mittwoch den 21. Januar 2015 werden in Zusammenarbeit mit der Oldenburger Galerie Kunstück Bronzeplastiken und Grafiken der Künstlerin Tamara Suhr in den Vitrinen des Foyers präsentiert.

Tamara Suhr wurde 1968 in Tübingen geboren. Sie studierte von 1992–1999 an der Hochschule der Künste in Bremen Bildhauerei und war Meisterschülerin bei Professor Bernd Altenstein.

„Klein und unauffällig kommen sie daher, die Menschen, die Tamara Suhr uns in ihren Arbeiten gegenüberstellt. Als wären sie leise um die nächste Ecke geschlichen, stehen sie da und blicken uns an – unverhohlen direkt, mit großen, unschuldigen Augen…“ Dr. Karoline Danz, Kunsthistorikerin, im Katalog Tamara Suhr, Neue Arbeiten, 2008

Die Künstlerin erzählt mit ihren poetischen Arbeiten Geschichten. Ihre Bronzeplastiken werden seit 1997 in vielen Ländern Europas und in Deutschland ausgestellt.

Tamara Suhr lebt und arbeitet zusammen mit dem Bildhauer Peter Hermann und der gemeinsamen Tochter Anna in Ludwigsburg.

Die Ausstellung war geplant bis zum 28. Februar 2015 und wird nun verlängert bis 24. März 2015.

Wir laden Sie herzlich ein, diese interessante Ausstellung bei uns im Hause kennenzulernen.

Das Foyer ist täglich von 8 bis 20 Uhr für Besucher geöffnet, der Eintritt ist frei.

Bronzeplastiken und Zeichnung von Wolfgang Binding

Bronzeplastiken und Zeichnung von Wolfgang Binding

Ab Freitag den 10. Oktober 2014 wird in Zusammenarbeit mit der Oldenburger Galerie Kunstück eine neue Ausstellung im Pius-Hospital eröffnet. Präsentiert werden Bronzeplastiken und Zeichnungen des Bildhauers Wolfgang Binding.

Der 1937 in München geborene Künstler studierte an der Kunstakademie Düsseldorf sowie an den Universitäten in Kairo und Alexandria. In der Zeit von 1976 bis 1993 hatte er eine Professur für Bildhauerei an der Hochschule in Aachen.

Die Arbeiten dieses renommierten Bildhauers befinden sich in zahlreichen öffentlichen Einrichtungen und Räumen, in Museen und Sammlungen.

Wolfgang Binding erarbeitet seine Figuren überwiegend in Modellierwachs. Mit Hilfe dieses Materials lassen sich die bildnerischen Absichten des Künstlers haptisch und dauerhaft am besten in Bronze gießen.

Eine besondere Qualität haben die zahlreichen Skizzen und Zeichnungen. Häufig als Vorlage für seine Plastiken gedacht, haben diese Bilder eine ganz eigene Kraft und Ausstrahlung. Mit wenigen Strichen und gekonnter Kolorierung erfasst dieser Künstler seine Umgebung, Landschaften, Kinder oder Tiere.

Zu sehen sind die Werke von Wolfgang Binding vom 10. Oktober bis 21. November 2014. Wir laden Sie herzlich ein, diese interessante Ausstellung bei uns im Hause kennenzulernen.

Das Foyer ist täglich von 8 bis 20 Uhr für Besucher geöffnet, der Eintritt ist frei.

Ausstellung mit Raku Keramiken von Britta Rust

Ausstellung Raku Keramiken

Am Sonnabend, den 18. Januar 2014 wird eine neue Ausstellung im PIUS Hospital eröffnet. Die Künstlerin Britta Rust stellt in den Vitrinen im Foyer ihre Raku Keramiken aus.

Britta Rust wurde 1962 geboren und arbeitet sei 1989 als Künstlerin mit verschiedenen Materialien wie Ton, Holz, Papier und Farben. Seit über 10 Jahren hat sie ihren Schwerpunkt auf die Raku Keramik gelegt und war bisher auf vielen Ausstellungen unter anderem im Stilwerk Berlin, Töpfermärkten im In-und Ausland, auf dem Europamarkt in Aachen und immer wieder auf dem Nikolaimarkt in Oldenburg anzutreffen. Mehr Informationen über Frau Rust erfahren Sie auch unter www.raku-design.de.

Raku bedeutet Glück, Freude, Ungezwungenheit. Das charakteristische am Raku-Brand ist, dass Arbeiten in kurzer Zeit auf 1000 Grad geheizt und dann mit einer Zange aus dem Ofen geholt werden: Durch den enormen Temperaturschock entstehen Risse in der Glasurschicht: der typische Craquelé-Effekt.

Der Rauch dringt in die Risse, das Craquelé wird deutlich sichtbar und alle nicht glasierten Stellen färben sich grau bis schwarz. Raku bietet viele Möglichkeiten und ist auch immer ein Abenteuer. Jedes Stück ein Unikat. Zu sehen sind die Werke von Britta Rust vom 18. Januar bis 31. März 2014. Wir laden Sie herzlich ein, diese interessante Ausstellung bei uns im Hause kennenzulernen. Weitere Informationen über die Werke von Frau Rust erfahren Sie auch unter www.raku-design.de.

Das Foyer ist täglich von 8 bis 20 Uhr für Besucher geöffnet, der Eintritt ist frei.

Ausstellung mit Keramiken von Christa Baumgärtel

Ausstellung mit Keramiken von Christa Baumgärtel

Am Montag, 5. August 2013 wird eine neue Ausstellung im PIUS-Hospital eröffnet. Die Künstlerin Christa Baumgärtel stellt in den Vitrinen im Foyer ihre Keramiken aus.

Baumgärtel wurde 1947 in Kaufbeuren geboren. 1976 bis 1986 studierte sie an der Hochschule für Kunst und Musik in Bremen bei Prof. Waldemar Otto. Zahlreiche ihrer Arbeiten sind im öffentlichen Raum zu sehen, unter anderem in Oldenburg, Bremen, Lübeck und Berlin. Für ihr Werk wurde die Künstlerin mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. 2002 erhielt sie den Kunstpreis der Dr. Marlene Trendwedel-Stiftung in Bremervörde. Bis Ende 2010 arbeitete Baumgärtel in Oldenburg, seit Anfang 2011 hat sie ihr Atelier im „KunstHaus Alte Schule“ in Wardenburg. Seit 1998 lehrt sie zudem an der Werkschule für Kunst- und Kulturarbeit Oldenburg im Bereich Bildhauerei.

Zu sehen sind die Werke von Christa Baumgärtel bis zum 20. September 2013. Die Künstlerin ist am Tag der Ausstellungseröffnung, Montag, 5. August 2013, ab 14.30 Uhr anwesend. Wir laden Sie herzlich ein, diese interessante Ausstellung bei uns im Hause kennenzulernen.

5. August bis zum 20. September 2013. Das Foyer ist täglich von 8 bis 20 Uhr für Besucher geöffnet, der Eintritt ist frei.

Karikaturen-Ausstellung „Alle in einem Boot“

Karikaturen-Ausstellung Alle in einem Boot

Von Montag, 21. Januar 2013 an ist im Foyer eine Ausstellung mit Karikaturen zu sehen, die das Verhältnis zwischen Europa und Afrika zum Thema haben. Mit knapp 70 Arbeiten unter dem Titel "Alle in einem Boot" wird das komplexe Verhältnis zwischen den beiden Kontinenten ironisch beleuchtet.

Gezeigt werden Zeichnungen von Karikaturisten aus Deutschland, Österreich, Holland und dem Senegal. Mit spitzer Feder thematisieren die Künstler das afrikanisch-europäische Verhältnis und spiegeln humorvolle, überraschende, manchmal aber auch bittere Momente, Erkenntnisse und Wahrheiten wider. Ihr Fazit: Wir sitzen „alle in einem Boot“.

Lachen ist garantiert, auch wenn die eine oder andere Zeichnung schnell nachdenklich machen kann. Wir laden Sie herzlich ein, diese interessante Ausstellung bei uns im Hause kennenzulernen. Das Buch zur Ausstellung ist für 6 Euro erhältlich.

21. Januar bis 1. März 2013. Das Foyer ist täglich von 8 bis 20 Uhr für Besucher geöffnet, der Eintritt ist frei.

Ausstellung mit Objekten von Ralf Wefer

Ausstellung mit Objekten von Ralf Wefer

Am Dienstag, 04. September startet im Foyer des Pius-Hospitals eine neue Ausstellung mit Objekten von Ralf Wefer. Für seine Arbeiten benutzt der in Hatten lebende gebürtige Oldenburger alte, nicht mehr benötigte Materialien. Dazu zählt zum Beispiel Holz aus Abbrucharbeiten oder ausgedientes Werkzeug. Auch altes Operationsbesteck wie Scheren, Zangen oder Klemmen finden Verwendung. Die zum Teil wertvollen alten Materialien erhalten durch Umfunktionieren und Umarbeiten eine neue Aufgabe. Mehrere Stücke verschmelzen dabei zu einem Objekt und stellen nun Fabelwesen dar. Auf eine Bezeichnung seiner einzelnen Objekte verzichtet Wefer bewusst, um der Phantasie der Betrachterinnen und Betrachter freien Raum zu lassen. Wir laden Sie herzlich ein, seine Arbeiten bei uns im Hause kennenzulernen.

04. September bis 05. Oktober 2012. Unser Foyer ist jeden Tag in der Zeit von 8 bis 20 Uhr zugänglich. Die Besichtigung der Ausstellung ist kostenlos.

Zur Eröffnung seiner Ausstellung am 04. September ab 14.30 Uhr ist Ralf Wefer selbst anwesend und freut sich, mit allen Interessierten ins Gespräch zu kommen.

Ausstellung „Tierplastiken“ von Curt R. Lehmann

Ausstellung: Gesichter wie Landschaften

Nach dem großen Erfolg seiner Ausstellung im Pius-Hospital Ende 2010 präsentiert der aus Großenkneten/Bissel stammende Künstler Curt R. Lehmann hier erneut seine charakteristischen Tierplastiken. „Die Nähe zum Tier ist Voraussetzung meines bildhauerischen Schaffens. Dabei ist es mein Anliegen, sein Wesen zu erfassen und in einer für das Tier typischen Haltung zum Ausdruck zu bringen“, so beschreibt der Keramiker und Bildhauer selbst seine Arbeitsweise. Dabei steht für ihn, der für seine Werke fast ausschließlich Ton verwendet, nicht eine möglichst realitätsnahe Nachahmung im Fokus. Vielmehr möchte Lehmann durch die Wiedergabe von Körperhaltungen, die Tiere einnehmen, Beziehungsmomente wiedergeben und die Empfindungen zum Betrachtenden transportieren. Wir laden Sie herzlich ein, seine Arbeiten bei uns im Hause kennenzulernen.

16. April bis 12. Mai 2012. Unser Foyer ist jeden Tag in der Zeit von 8 bis 20 Uhr zugänglich. Die Besichtigung der Ausstellung ist kostenlos.

Ausstellung „Gesichter wie Landschaften“

Ausstellung: Gesichter wie Landschaften

Dem Oldenburger Herwig Grotelüschen haben es Gesichter besonders angetan. Er selbst beschreibt die von ihm gezeichneten, ausdrucksstarken Porträts als Landschaften. Dabei steht ein eventueller Wiedererkennungswert hinter dem lebendigen Ausdruck seiner Zeichnungen zurück. Eine dynamische Balance zwischen Phantasie und Natürlichkeit herzustellen, darin sieht Grotelüschen das Hauptmotiv seiner Werke. Der Autodidakt bezeichnet sich selbst nach wie vor als Hobby-Künstler, widmet er sich doch erst seit ungefähr sechs Jahren ernsthafter dem Bereich Porträt. Circa 40 seiner Werke stellt er nun im Pius aus. Der Titel der Ausstellung lautet folgerichtig „Gesichter wie Landschaften“.

30. Januar bis 09. März 2012. Der Besuch der Ausstellung im Flur der Klinik für Hämatologie und Onkologie ist kostenlos und täglich in der Zeit von 8 bis 20 Uhr möglich.

Ausstellung „Modernes Glas“

Ausstellung: Modernes Glas

Den Auftakt der regelmäßigen Ausstellungen im Foyer des Pius-Hospitals bilden in diesem Jahr Werke des Oldenburger Künstlers Wolfgang F. Hinrichs. Bereits seit Anfang der 1980er Jahre beschäftigt sich der gebürtige Auricher mit der Materie Glas. Strenge geometrische Formen wie Dreiecke oder Quader stellen fast immer den Ausgangspunkt seiner Arbeiten dar. Hieraus entwickeln sich seine Objekte, von denen eine Auswahl, welche die Bandbreite seines Schaffens zeigen, nun im Pius zu besichtigen sind. In Ergänzung hierzu werden außerdem Bilder von Arbeiten zu sehen sein, deren Größe oder auch Gewicht es nicht erlaubt, vor Ort ausgestellt zu werden. Im Laufe der Ausstellung wird Wolfgang F. Hinrichs einzelne Exponate austauschen. Es lohnt sich also durchaus, auch mehrmals vorbeizuschauen!

18. Januar bis 09. März 2012. Unser Foyer ist jeden Tag in der Zeit von 8 bis 20 Uhr zugänglich. Die Besichtigung der Ausstellung ist kostenlos.

Objekte des Keramikmeisters Acki Jürgens

Ausstellung: Acki Jürgens

Die Verteidigung des Nützlichen durch die Kultivierung der meditativen Formensprache – so lautet der Leitgedanke der Arbeiten des Keramikmeisters Acki Jürgens. Eine Auswahl seiner Arbeiten ist ab dem 31. Oktober im Foyer des Pius-Hospitals zu besichtigen. In Wilhelmshaven geboren, absolvierte Jürgens in Oldenburg eine Ausbildung zum Keramiker. Hierauf folgten zahlreiche Reisen und die Zusammenarbeit mit vielen bildenden Künstlern, was den Reifeprozess seiner Werke unterstützte. Fernöstliche Einflüsse, aber auch Arbeitsweisen englischer Künstler prägen seine Objekte, die nun im Pius-Hospital zu sehen sind. Wir laden Sie herzlich ein, die Keramiken von Acki Jürgens für sich zu entdecken.

31. Oktober bis 25. November 2011. Die Werke sind täglich in der Zeit von 8 bis 20 Uhr in unserem Foyer zu besichtigen. Der Besuch der Ausstellung ist kostenlos.

Zur Eröffnung seiner Ausstellung am 31. Oktober ab 14.30 Uhr ist Acki Jürgens selbst anwesend und freut sich, mit allen Interessierten ins Gespräch zu kommen.

Ausstellung „Ach Du lieber Gott – Karikaturen zu Ökumene und Kirche“

Ausstellung: Ach Du lieber Gott

Unter dem Motto „Ach Du lieber Gott – Karikaturen zu Ökumene und Kirche“ finden Patienten, Besucher und Interessierte ab dem 5. September im Bereich des Foyers über vierzig Bilder namhafter Karikaturisten wie Thomas Plaßmann, Gerhard Mester oder dem Zeichner Bubec. Ihnen allen gemeinsam ist die Auseinandersetzung mit dem Thema Ökumene sowie den großen Herausforderungen und Schwierigkeiten, vor denen beide Kirchen stehen. Dabei kehrt die Frage nach einer gemeinsamen Zukunft beider und nach dem Weg dorthin immer wieder auf. Zusammengestellt wurde die Ausstellung vom Bistum Bamberg im Vorfeld des Ökumenischen Kirchentags in München im vergangenen Jahr. Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick bezeichnete die Karikaturen seinerzeit als nützlichen und hilfreichen Beitrag, da sie die Menschen „auflockern“ könnten für die ernsthaften Aufgaben, die mit dem Thema Ökumene verbunden seien.

Wir laden Sie herzlich ein, sich die Karikaturen bei uns im Hause anzusehen.

Die Karikaturen sind bis zum 31.12.2011 täglich in der Zeit von 8 bis 20 Uhr im Bereich des Foyers zu besichtigen. Der Besuch der Ausstellung ist kostenlos.

 

defaultmediumlarge